Vergebung ist das einzige Mittel, dass ich nutzen kann, wenn ich Frieden im Herzen fühlen will. Es gibt kein anderes. Das ist meine Erfahrung. Vergebung ist meine Bereitschaft, das Vergangene, die Vergangenheit loszulassen. Unabhängig vom Faktor Zeit. Logisch betrachtet ist das sogar vernünftig! Denn das Vergangene existiert nicht mehr. Ich kann es nicht mehr anfassen, es ist nicht mehr.

Vergebung ist nichts Abstraktes. Vergeben ist eine Tat. Ich kann es tun! Jeder kann es! Einzige Voraussetzung dafür: ich will es - ich will vergeben. Und mein freier Wille befähigt mich dazu. Nichts und Niemand kann mich davon abhalten nicht vergeben zu wollen. Nichts und und Niemand kann mich dazu zwingen, an der Vergangenheit festhalten zu wollen. Außer ich will an der Vergangenheit festhalten. Wenn ich am Vergangen festhalten will, will ich an einer Illusion festhalten.

Nochmal: Vergeben ist eine Tat. Die Quelle jeder Tat ist ein innerlicher Beschluss. Meinen innerlichen Beschluss lasse ich durch meine Gedanken Wirklichkeit (REALITÄT!) werden.

Vergebung muss “trainiert” werden. Trainieren bedeutet, durch diszipliniertes Wiederholen des Richtigen Ergebnisse zu realisieren, die ich will. Jeder hat das schon mit seinem Körper getan, warum nicht auch mit seinem Geist???

So trainiere ich meinen Frieden im Herzen:

- so oft wie möglich denke ich tagsüber: “Lass mich vergeben und glücklich sein.”
- wenn Situationen, Begegnungen, meine Gedanken, usw., es erforderlich machen, denke ich “Lass mich vergeben und glücklich sein.”

Wenn möglich schließe ich dabei meine Augen und lege meine rechte Hand auf die Stelle auf meiner Brust, wo mein Herz schlägt.

Es gibt in dieser Welt genügend Chancen zu trainieren. Auch für Dich mein Freund!
Grüße Waldemar <3

Trackback URI |

Kommentar schreiben