Angst-Forum
Angstzustände, Panikattacken und Stress - diese Probleme berühren Millionen von Menschen täglich. Für Betroffene und ihre Angehörigen ist es wichtig darüber reden zu können. Dieses Forum will einen Raum dafür schaffen. Ein Herzliches Willkommen an Alle!
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 


Hallo zusammen, bin Angehörige einer Betroffenen...

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Angst-Forum Foren-Übersicht -> Das bin ich...
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Die Hoffnungsvolle



Anmeldungsdatum: 18.09.2013
Beiträge: 1

BeitragVerfasst am: 18.09.2013 17:17    Titel: Hallo zusammen, bin Angehörige einer Betroffenen... Antworten mit Zitat

... und möchte gerne Informationen sammeln wie man als Angehöriger am besten helfen kann/soll.

Ich bin mitte 30 (also in der Blüte meiner Jugend) Very Happy
hatte schon mal eine leichte Depression die ich mit Tabletten und meinem Optimismus bekämpfen konnte. Angst und Panikattacken hab ich nicht durchlitten, deshalb weiss ich nicht wie man sich fühlt... und erhoffe mir von Euch ein paar Tipps für den Umgang bei Betroffenen.

Ich danke Euch schonmal und bin gespannt auf Eure Antworten Cool

lg die Hoffnungsvolle
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Google






Verfasst am:     Titel: Anzeige

Nach oben
admin
Site Admin


Anmeldungsdatum: 03.12.2005
Beiträge: 152

BeitragVerfasst am: 23.09.2013 09:46    Titel: Hilfe von Angehörigen Antworten mit Zitat

Hallo Du Hoffnungsvolle Smile,

danke für Deine Frage! Ich will versuchen Dir zu antworten, wobei meine Antwort keinen Anspruch auf Vollständigkeit hat. Jedoch kann ich aus Sicht eines ehemals Betroffenen sicherlich Erfahrungen weitergeben.

Ich habe es seinerzeit als sehr hilfreich empfunden, dass meine Frau und mein Sohn Verständnis für meine Situation aufgebracht haben. Das hat mir das gute Gefühl von Geborgenheit gegeben. Es war jemand da, der mir vertraut hat, auch wenn es für Nichtbetroffene kaum zu verstehen ist, dass beispielsweise eine Panikattacke so massive Auswirkungen (oft körperliche) haben kann. Es ist etwas Irreales, wird aber von den Betroffenen als real erlebt. Also ist es für sie auch real. Das zu "glauben", wenn man selbst nicht betroffen ist, hat meiner Meinung nach viel mit Vertrauen zu tun.

An dieser Stelle möchte ich mich nochmals bei meinen Lieben bedanken: S+C ich drücke Euch!!! Smile

Es ist meiner Meinung nach ganz wichtig, dass man offen im vertrauten Kreis über die Problematik kommuniziert. Jedem der Beteiligten sollte jedoch wichtig sein, dass es sich um eine temporäres Problem handelt. Die Angstbetroffenen sollten aus meiner Sicht auf jeden Fall motiviert werden, ihre Lage klären zu wollen.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein paar Denkansätze mit meiner Antwort geben.
Liebe Grüße Waldemar
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Angst-Forum Foren-Übersicht -> Das bin ich... Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
subGreen style by ktauber
Deutsche Übersetzung von phpBB.de